: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Freitag, 17. April 2015

Sensationelles über Siggi Popp

In der FAZ wird eindrucksvoll belegt, dass es sich bei Sigmar Gabriel und seine kakophone Truppe gar nicht um Politiker sondern um ein verkrachtes Opernensemble handelt. Das erklärt natürlich alles.

... link (3 Kommentare)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Mittwoch, 15. April 2015

FCKGBRL

Dafür dass hier vor zwei Wochen noch tiefster Winter war, mit Schneesturm und unpassierbaren Strassen, ist jetzt aber richtig Sommer.



Zwei Aspekte sind allerdings weniger schön: Die Pollen, die mich in zwei Wochen spätestens vertrieben haben werden, sei es noch höher hinauf oder Richtung Süden - wie das ist, muss sich erst noch zeigen.

Und die SPD. Was ist eine Partei eigentlich noch wert, wenn so einer wie der Gabriel nach all den Pleiten seines an Niederlagen überreichen Daseins bestens im Sattel ist und der CDU ihren feuchten Traum einer Vorratsdatenspeicherung ohne Not frei Haus liefert. Gabriel ist das ideale Beispiel dafür was aus einem unfähigen Benachteiligten werden kann, wenn man ihm Möglichkeiten gibt, mit denen er nicht umgehen kann. Sein Weg nach oben ist erkauft mit dem Niedergang der Linken in diesem Land, und weil die keine Strukturen mehr haben bekommen wir auf der anderen Seite die ganzen extremen Cliquen im Netz. Und die Mitte wählt dann sowieso CDU, weil eine TTIP-VDS-SPD mit so einer Figur an der Spitze so attraktiv wie eine Quallenseuche am Strand ist.



Ein Mindestlohn, der ein schlechter Witz ist, eine Frauenquote, die kaum jemandem hilft und eine Mietpreisgrenze die leicht zu unterlaufen und ein bürokratisches Monster ist, und dann noch ein paar Strafrechtsverschärfungen - die SPD ist gerade sowas wie eine SED light mit Korruptionsproblem, und wenn es Deutschland nicht gerade so enorm gut gehen würde, dann ginge es mit denen so wie mit ihren korrupten griechischen Freunden. Jetzt dauert es eben etwas länger. Und mir kann es egal sein, denn am Ende bleibt oben eh alles, wie es ist. Gehe ich halt radeln. Alles wird gut.

... link (59 Kommentare)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Dienstag, 14. April 2015

Gewöhnung

Nach Wochen der Ruhe, ja sogar der Abgeschiedenheit im Tal, in das keine Züge mehr kommen, komme ich nun wieder hinaus, solange es eben geht und der Heuschnupfen sich meldet. Abende, Nächte, Nachmittage bin ich an der Donau oder in München und schlimm ist es nicht, aber auch nicht so, dass ich es dauernd haben müsste. Besonders München und der Umgang der Menschen dort ist gerade etwas - gewöhnungsbedüftig.



Vermutlich merken die das gar nicht, weil das Knappe und Schnelle halt so in den Leuten drin ist. Vermutlich gibt es keine andere Möglichkeit, die Kompexität so eines Gebildes zu organisieren. Was stört, muss weg, was nicht passt, wird umgeformt - solange es nicht dysfunktionale Städte sind, die ihren Aufgaben nicht gerecht werden und beginnen, das Kaputte als Normzustand und das Normale als Luxuszu begreifen begleitet von Verteilungskämpfen. Das gibt es in München nicht, aber der Ton ist mitunter knapp und gar nicht so freundlich. Ich merke das, wenn ich mit meiner langsamen Dorfnettigkeit brutal abgesägt werde:

Guten Tag - keine Reaktion - , entschuldigen Sie wenn ich störe - genervte Blicke treffen mich - könnten Sie mir bitte sagen - was denn, fragen die Augen ruhelos - wo ich denn Abteilung B

DA DRÜBEN LINKS UND DANN DAS SCHILD LESEN

Ah ja vielen Dank, auf Wiedersehen.

Das sagt man halt so, aber von beiden Seiten wird das eher nicht gewünscht. Schwierig, das alles. Nicht dass ich ein Freund der aufgesetzten Freundlichkeit der Call Center wäre, aber ich weiss, dass es anders geht, besonders, wenn die Auskunft gebende Person dann gleich wieder in ihr Handy schaut und damit verdeutlicht, dass sie, städtisch finanziert, durchaus nicht an Überarbeitung stirbt.



Mein Verdacht ist ja schon länger, dass man reiche Regionen nicht mehr nur am Ausmerzen von Werbung erkennt, sondern auch am Anteil derer, die nicht dauernd in ihre Handys schauen. Wer seinen Mitmenschen verbunden ist muss nicht dauernd connected sein, über diese Dialysegeräte der Kommunikation

... link (6 Kommentare)   ... comment


Das klingt immer so überheblich

Wenn ich schreibe, dass mir die Lösung von Weltproblemen wie dem Poverty Porn im elendsblatt der Zeit einfällt, wenn ich wegen einer Rokokodame ein Capriccio umhängen muss. Aber ich schwöre, es war genau so. Denn wenn es nicht so wäre stünde es ja auch nicht in der FAZ, oder?



Ich muss diese Portraits kaufen damit ich die weltprobleme lösen kann - das jedenfalls klingt famos und ist wirklich nicht überheblich gemeint, und irgendwo müssen sie ja hin, die Ungeliebten, die Verkauften und nicht mehr Gewollten. So ergänzt sich das harmonisch, und ausserdem ist es ein Hobby, das Natur und arme Menschen überhaupt nicht schädigt. Nur manchmal die Zeit. Aber so ist das nun mal. Die Kolumnen von Martenstein stehen eh im Netz.

... link (4 Kommentare)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Montag, 13. April 2015

Pegida ist immer noch da

Ich verlinke den Kommentar jetzt nicht, aber in den letzten wochen hat jemand bei der FAZ, von dem ich mich mehrfach öffentlich distanziert habe, den Niedergang von Pegida begrüsst - obwohl ich den Eindruck hatte, dass die Dresdner Forderungen ihn locker links überholen. Jetzt denkt er, dass Pegida am Ende ist.

Pardon, ich bin da anderer Meinung. Nicht weil ich Pegida mag, sondern weil der zugrunde liegede Konflikt zwischen einem seit Jahrzehnten mit Xenophobie gefütterten Volk und der beginnenden Mittelmeerfluchtsaison nicht das einzige Problem ist. Weitere Probleme haben wir innerhalb der EU, weil man in Italien und eventuell bald auch in Griechenland froh ist, wenn die Flüchtlinge ihre Pässe wegwerfen, nach Deutschland reisen und hier die vollen rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen. Falls es noch niemand gemerkt hat: Faktisch ist das Schengenabkommen tot. Und in den Südländern ist man der Meinung, dass sich darum bitte die reichen Deutschen kümmern sollen. Und wenn jemand Grexit sagt, denkt man in Griechenland an die Ausstellung von Reisedokumenten für die EU.

Die deutsche Politik tut da im Grossen nichts, weil sie schon genug damit zu tun hat, den Krisenländern ihr Finanzdiktat aufzudrücken. Das eigentliche Problem haben dann die Gemeinden, wenn sie die Flüchtlinge aufnehmen auf eigenen Kosten Wohnraum zur Verfügung stellen müssen. Wir hatten das gerade in Gmund, und es reicht da überhaupt nicht aus, eine alte Immobilie halbwegs herzurichten: Der Brandschutz ist da viel wichtiger als im normalen Mietgeschäft, und wie man inzwischen aufgrund von Unachtsamkeiten in den Heimen mehrfach erfahren musste, aus besten Gründen. Aber genau solche Immobilien sind schwer zu bekommen, oder man macht es eben wie in Berlin und wirft speziellen Unternehmen das Geld in den Rachen - Unternehmen übrigens mit CDU-Verbindungen.

Sind die Verfahren und Widersprüche dann erst einmal negativ, aber für spezialisierte Kanzleien finanziell positiv abgeschlossen, würde eigentlich die Ausweisung oder Abschiebung erfolgen. Bayern macht das übrigens auch nicht mehr sonderlich konsequent und es ist auch nicht nötig - wenn erst mal alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, tauchen die Betreffenden oft unter und versuchen ihr Glück dort, wo man die Polizei beschimpft und Behörden nur inkonsequent abschieben, also etwa in grossen Städten wie Berlin. Sofern die Drogenhändler dort nicht ohnehin von der westafrikanischen Mafia selbst kommen - die failed States wie Mali mit den Verbindungen zu den Drogenproduzenten in Südamerika stellen auch in Berlin einen Grossteil der ermittelten Dealer - stellt sich dort natürlich die Frage, wie man in einer Stadt überlebt, in der man aufgrund des Status kein Anrecht auf Unterstützung hat.

Die Dealer vom Görli oder der Hasenheide, die das nach Eigenaussage nur machen, weil sie nicht arbeiten dürfen, sind eben nicht nur Flüchtlinge, die einen Anspruch auf Versorgung haben, sondern auch viele Leute, die den Anspruch aufgrund der gescheiterten Asylverfahren nicht mehr haben und dann tatsächlich ausweichen. In ihre eigenen Netzwerke. Oder auf den Arbeitsstrich und dort den in Ruinen hausenden Osteuropäern Konkurrenz machen. Es ist verdammt eng am untersten Ende, dort, wo die Gesellschaft aufhört, und da setzt dann eben das "racial profiling" der Polizei ein. Bundespolitiker fordern dann Strafen wegen der Einbruchswelle und Lokalpolitiker wie in Berlin lassen sich öffentlich von Aktivisten vorführen. Und in Dresden sitzt dann eben der Nazi und muss nur noch aus dem Tagesspiegel vorlesen.

Haben Sie eigentlich gemerkt, wie schnell der getötete Israeli in Berlin wieder aus dem Schlagzeilen verschwand, als der mutmassliche Täter ein Albaner war? Das wird nicht vergessen in diesen Kreisen, wie man sich dort auch an Khaled erinnert. Lieber bringt man in den Medien dann Beiträge über die Begabung der Flüchtlinge, die wir nicht nutzen.

Das wird in diesem Sommer eine andere Dynamik erzeugen, als ein Auftritt eines niederländischen Nazis. Noch rufen bei uns im tiefsten Bayern die CSU-Bürgermeister dazu auf, zu helfen - aber es ist absehbar, dass die Bereitschaft in dem Masse schwindet, wie die gesamtpolitische Situation dafür sorgen wird, dass es Schwerpunkte der Zuwanderung geben wird. Die Zahl der offiziellen Asylanträge ist ja nur die eine Seite. Die Bildung von Zentren mit niedrigem Verfolgungsdruck und Duldung ist das andere. Und da entsteht eben ein grosser Bereich zwischen der Welle der Hilfsbereitschaft im geordneten Oberland und der offenen Kriminalität in Berlin, wo sich jeder Betrachter seine Position heraussuchen kann. Beides ist real.

Und deshalb glaube ich nicht, dass Pegida am Ende ist. Die Leute sind noch da, und die Zweifler werden nicht weniger mit jeder Gruppe, die innerhalb der versagenden Flüchtlingspolitik Europas hier ankommt. Ich halte es auch für vollkommen sinnlos, dagegen mit netten Geschichten über einzelne Flüchtlinge in den Medien anzuschreiben. Es ist ein politisches Versagen vom Kampf gegen die Schlepper bis zum ausgesprochen scheusslichen Themen Ausweisung und Rückführung. Und die Bevölkerung des Landes wird da mit der Meinungsbildung angesichts der realen Situation auch ziemlich allein gelassen, aber die jungen Schwarzen, die hier nach der Schule vor dem Haus stehen und versuchen, den Mächen nach der Schule Zigaretten anzubieten, sind das, was die durchschnittliche Mutter hier zu sehen bekommt.

Es ist alles noch da, was Pegida so braucht.

... link (39 Kommentare)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Samstag, 11. April 2015

Beschaffungsnichtkriminalität

Heissa, was für ein Vergnügen, nicht nur so eine Sexpertin und Gastautorin zu haben, die im Zweifelsfall auch mal übernehmen kann und wirklich kluge Sachen schreibt, sondern auch ein Rad, für das man Ersatzteile im Geschäft bekommt.



Das ist nämlich so eine Veränderung, die mich etwas kirre macht - dass es Dinge, die man früher einfach so im Laden beakm, nicht mehr bekommt. Früher ging man einfach hinein und verlangte etwas. Dann kam die Zeit, da musste man Besonderheiten bestellen. Dann folgte die Phase, in der der Händler vielleicht noch beim befreundeten Grosshändler in die Kiste schauen durfte. Dann kam Ebay. Jetzt gibt es Sammler, und seitdem ist das Hobby nicht nur teuer, sondern auch durch wahre Krisen bei der Ersatzteilversorgung geprägt. Historische Dreifachkurbeln aus der LEroica-Zeit zum Beispiel sind für diese Veranstaltung sinnvoll, aber kaum mehr zu bekommen. Und falls doch, sind sie enorm teuer.



Es sei denn, man findet und nimmt gleich ein ganzes Rad. So wie ich etwa bei der Caritas, ein Motobecane Grand Touring aus Vitus-Rohren aus der Mitte der Achziger Jahre und mir selbst zu gross - aber die Stronglight-Kurbel ist genau die Richtige. Die werde ich demontieren und durch eine alte XT ersetzen, wie auch die Schaltung - das ist zeitlich passend und erlaubt, weil die Schaltung am Raf mal durch etwas Billiges ausgetauscht wurde. Rennlenker habe ich auch noch, also ist das insgesamt nicht nur Beschaffung, sondern auch Nichtkriminalität an einem alten Rad, sondern Aufwertung.



Gut, jetzt kann man fragen, wozu ich ein übergrosses Reiserad mit XT-Komponenten brauche und eine Antwort habe ich auch nicht. Aber ich hatte gute Gründe. Und am Ende ist alles schön und gut. Es fügt sich irgendwie, so wie das Leben es oft tut.

So oft wie hoffentlich möglich.

... link (5 Kommentare)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Dienstag, 7. April 2015

Das musste sein

Ein Beitrag über das Umfeld, das in den USA herrscht und bei uns fraglos auch kommen wird, denn die Netzfeministinnen werden mit Sicherheit versuchen, die passenden Geschichten für eine Gesetzesverschärfung zu bringen.

... link (42 Kommentare)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Sonntag, 5. April 2015

Smellism mit Malte

Malte hat einen Text über sexuellen Missbrauch an Männern geschrieben.

Und weil er darin eine Geschlechtspartnerin als körperlich abstossend bezeichnet, gehen die entsprechend feministischen Damen natürlich nicht auf den Text ein, der ein sonst rein weibliches Narrativ der Opfer gefühlvoll ergänzt, sondern regen sich über den Lookism auf. Wie das momentan auch Indyvegan in Bezug auf True Fruits Blindverkostung machen, weil die den Drink mit einer hässlichen, aber netten Freundin verglichen haben.

Man darf also nicht mehr der Meinung sein, dass Frauen hässlich sind - bei Männern ist das anders, während dem Dschungelcamp wurde jede Menge Häme von diesen Damen auf einen korpulenten Mann ausgeschüttet. Von Frauen, die nach mejner Meinung aussehen, als würden sie riechen wie ein Nebenschlot des Ätna und klingen wie eine Tugendfurie in Nett und nach einem Sprachtraining.

Smellism und Soundism wurden noch nicht erfunden, also kann ich das problemlos noch sagen. Und es gibt ja auch Untersuchungen darüber, wie wichtig Geruch und Gehör bei der sexuellen Annäherung sind - das weiss jede Frau, mit der man in die Oper geht und in deren Parfum man stundenlang ertrikt, und jeder Redner, und wieviele andere Defizite man darüber ausgleichen kann. Tatsächlich setzt sich Attraktivität aus vielen Komponenten zusammen, sogar wenn man den Geist komplett weg lässt. Es gibt Menschen, die sind nicht schön, aber sexy, und es gibt Menschen, die sind so perfekt, dass man sie gelangweilt wie einen Werbeclip anschaut. Körperlich abstossend ist nicht nett, aber so etwas gibt es eben. Meistens macht man sich darum noch nicht mal Gedanken, selten kommen einem solche Leute überhaupt horizontal so nah, dass man darüber nachdenken müsste. Manchmal passt es, manchmal nicht, und jeder Topf findet seinen Deckel: Ich denke mit ja auch oft genug "Mit der?" oder "Mit dem?" - und belasse es dann dabei.

Übigens - mir gefallen alle meine Gemälde, ohne dass ich die Abgebildeten schön fände. Ein Erzbischof über meinem Schreibtisch ist ebenfalls abstossend, ein Hesuit, der gerade kommt, ist ein runzliger Widerling. Aber da ist eben etwas Besonderes in seinem Blick. Manche finden Mick Jagger anziehend, oder Ignaz Kiechle. Sogar innerhalb der Antifa paaren sich manche. Manche schauen aus wias Noagal im Odlwogn, wie wir in Bayern sagen, wie der schlammige Rest im Güllewagen - und das ist halt eine Meinung, die andere nicht teilen.

Aber die Kunst hat es geschafft, genau mit diesen Problemen - Fett, Falten, Pestbeulen - doch so unzugehen, dass man sie sich anschaut. Der hl. Sebastian ist, von Pfeilem durchbohrt, für viele ein Fetisch. Es kommt auch bei hässlich empfundenen Menschen oft darauf an, was man daraus macht, und es gibt auch klare Differenzen zwischen Schönheitsidealen und realer Nachfrage. Mein Eindruck ist, dass der Dualismus Schönheit-Hässlichkeit und die damit einhergehenden Verbotsversuche speziell von jenen kommen, die das brauchen, um sich ihre mangelnde Attraktivität zu erklären: Da draussen ist ein böses Ideal, sie weigern sich, dem zu entsprechen und jetzt werden sie dafür bestraft, sind benachteiligt und dürfen mit besten Gründen über Malte herfallen.

Ich glaube das nicht. Ich lebe in einer Region mit mehrheitlich wirklich nur so mittelschönen Menschen, und vor zwei Wochen sah ich hier ein Brautpaar, er plattert und fett und sie faltig und schlecht gefärbt. Aber es waren die glücklichsten Menschen weit und breit, und der ganze Park um sie herum war glucksend voller Liebesschaumbläschen. Man muss das Leben nehmen, wie es kommt, man muss das Beste daraus machen, statt Ideale und Ideologien hochzuhalten. Dann wird vieles andere nicht mehr so wichtig. Natürlich mag der Gedanke für eine Zwidawurzn verletzender sein, wenn so ein Kerl wie Malte offen über abstossende Frauen redet, als für mich das Wissen, dass keine von denen je meine Hemden bügeln und die Krawatten nach Farbe sortieren wird.

Aber so ist es, und nur in Diktaturen darf man über das Seiende nicht sprechen. Menschen mit einem gesunden Sexualhaushalt oder einem tollen Partner kann das alles vollkommen egal sein. Der Rest sollte mal überlegen, ob er mit seinem Leben nicht sehr viel mehr Probleme als mit Malte hat.

... link (5 Kommentare)   ... comment



: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Samstag, 4. April 2015

RRRRRRRRRR

So wird das noch auf dem Dorf gemacht, wenn die Glocken schweigen. Per Handbetrieb. Und sehr viel leiser als das Geläut. Bei mir oben hört man es kaum:



Denn zwischen dem Kirchhof und meiner Wohnung liegt ein Hügel, und der hält das Schnarren ab. Man könnte also so tun, als ginge einen das alles gar nichts an, und die Abwesenheit der Glocken überhört man schnell. Es gibt ein hohes Trachtleraufkommen auf dem Weg nach unten, aber das könnte auch dem Wetter geschuldet sein, könnte man sich ignorierend denken.

Es entkoppelt sich für einen Atheisten auch an solchen hohen Feiertagen leicht. Auch auf dem Land. Das ist schon eine ziemlich feine Sache, und die meiste Zeit seit dem Abmarsch er Römer aus der Provinz Raetia keinesfalls üblich. Wenn ich das doch leise höre, dieses dumpfe Rasseln, dann denke ich nicht an eine Kreuzigung, sondern an die Freiheit, die ich habe, und die ich auch gern noch eine Weile behalten will.

Leider will der Rest, egal ob nun wegen der Rassel zur Kirche eilend oder nicht, einfach mehr Gesetze und höhere Strafen. Die Zeit, da man Gesetze auch mal abschaffte oder liberalisierte, ist vorbei. Das Zeitfenster zwischen den Irrungen der späten Sechziger Jahre und unserer sich verdunkelnden Gegenwart war nicht lang, aber immerhin, zu einer unbeschwerten Jugend hat es gereicht. Das ist mehr als man früher hatte, man muss dankbar sein, und kämpfen, ohne sich dafür kreuzigen zu lassen.

... link (20 Kommentare)   ... comment